Warum Feel Good Travel:

- Erlebnisreich
- Individuell zugeschnitten
- Soziales Engagement
- Ausgewählte Reiseleiter
- Nachhaltig reisen
- magische Orte
- klein, fein, persönlich
- Natürlich
- Kleine Gruppen
- Begegnungen mit Land und Leuten

Gerne passen wir Ihre Reise Ihren individuellen Wünschen an. Schreiben Sie uns!

Telefonische Beratung in Deutschland:

+49 176 880 73118

Täglich 8 - 15 Uhr

Oder mailen Sie uns Ihre Telefonnummer, dann rufen wir zurück.



Besuchen Sie uns auf facebook oder instagram

NORDTHAILAND PRIVAT RUNDREISE 7 TAGE/6 NÄCHTE

GRÜNE BERGE UND TÄLER

CHIANG DAOTHATONMAE SALONGMAE CHANGOLDENES DREIECKCHIANG MAI

Eine Reise für Natur­lieb­haber. Erkunden Sie die Hügel und Berge des Nordens mit seinen bezau­bernden Land­schaften. Sie beginnen mit einer kleinen Trek­kingtour zu einem Berg­stamm, fahren in den Norden auf ein Hoch­plateau, welches das ein­zigste Tee-Anbau­gebiet in Thailand ist. Das Flair dort oben ist chi­ne­sisch. Unten im Tal bei Mae Chan besuchen Sie einen Wald­tempel von dem Mönche auf asia­ti­schen Berg­pferden zum Almosen sammeln in die umlie­genden Dörfer reiten. Eine Sel­tenheit in der heu­tigen Zeit. Auf dem Rückweg machen Sie noch einen Abstecher am Mekong, um das Goldene Dreieck zu besuchen. 
Diese kleine Rund­reise ver­mittelt Ihnen die viel­fältige Schönheit des Nordens und führt Sie weit­gehend abseits der Tou­ris­ten­pfade.

Tag 01 – Chiang Dao und Thaton

Sie werden am Airport abgeholt und die Reise geht los. Wir fahren ca. 40 Minuten aus der Stadt hinaus in die Natur. Dort essen wir lecker zu Mittag und besuchen im Anschluß einen Höh­len­tempel. Weiter geht die 2-stündige Fahrt nach Thaton hoch in die Berge die an der bur­me­sichen Grenze liegen.
Über­nachtung im Mae Kok River Village Resort am Mae Kok River. (M)

Tag 02 –  Thaton Trekking

Heute gehen wir auf Trekking Tour. Mit einem ein­hei­mi­schen Guide gehen wir über Reis­felder und teil­weise durch den Dschungel. Er infor­miert uns zu den hei­mi­schen Pflanzen und Tiere, erstellt mit uns unser eigenes Geschirr aus Bambus, einen Löffel, eine Tasse, einen Teller. Dann kochen wir gemeinsam über dem Feuer. Und weiter geht es durch schöne Land­schaften zu einem Bergdorf. Die Tour ist nicht anstrengend, mit etwas Sport­lichkeit gut zu meistern. Dieses Erlebnis wird Ihnen lange in schöner Erin­nerung bleiben. Weitere Über­nachtung im Mae Kok River Village Hotel. (F-M)

Tag 03 – Mae Salong Hoch­ebene

Am Morgen ist ein Besuch der Pagode von Thaton ange­dacht. Im Anschluss steht die Fahrt hoch in die Berge zur bur­me­si­schen Grenze auf dem Pro­gramm. Weiter geht die kurvige Strecke mit Sicht auf die Tee­plan­tagen. (F-M)
Doi Mae Salong (1800 m) ist eine inmitten der traum­haften nord­thai­län­di­schen Bergwelt gelegene Stadt, die seit ihrer Gründung Ende der 40er Jahre von einer chi­ne­sisch-stäm­migen Ein­woh­ner­schaft bewohnt wird. Diese Kuomintang-Chi­nesen, Nach­kommen von Ange­hö­rigen der Chiang Kai Sheks-Armee, deren Sol­daten nach ihrer Nie­derlage gegen Mao Tse Tungs Truppen, die Rückkehr nach China ver­wehrt wurde, pflegen bis heute die Kultur und Sprache ihrer ursprüng­lichen Heimat. Es drängt sich dem Besucher der Ein­druck auf, er sei wie durch ein magi­sches Tor mit einem Male in China gelandet.
Die Haupt­ein­nah­me­quelle der Bevöl­kerung von Doi Mae Salong und Umgebung war bis in die späten 80er-, frühen 90er-Jahre der Opi­um­anbau und -handel, durch den das Goldene Dreieck welt­weite Berühmtheit erlangt hat. Inzwi­schen hat man sich dort, nicht zuletzt auf behörd­lichen Druck hin, statt­dessen einer anderen chi­ne­si­schen Tra­dition besonnen: Dem Tee­anbau. 
Im Winter ist es hier oben in den Bergen recht windig und kühl.
Selbst­ver­ständlich besuchen wir eine Tee­fabrik in der wir die Mög­lichkeit erhalten, die Tee­sorten des hohen Nordens zu testen. Mit ein wenig Glück können wir viel­leicht sogar bei der Tee­ernte helfen. Nach dem Mit­tag­essen geht es hin­unter ins Tal, in ein kleines Resort welches inmitten von Reis­feldern liegt. Genießen Sie eine Tasse Kaffee auf der Terasse mit dem herr­lichen Aus­blick ins Grüne oder gehen Sie eine Runde schwimmen. Geho­benes Restaurant.
Über­nachtung im Manee Dhara Resort, schicker Bun­galow. (F-M)

Tag 04 – Rei­tende Mönche

Denkt man an die ver­schie­denen Dinge mit denen wir gedanklich Thailand ver­binden, ensteht unter anderem ver­mutlich ein Bild, das jedem sofort vor dem geis­tigen Auge erscheint: die bud­dhis­ti­schen Mönche in ihren safran­far­benen Roben, denen man allerorts in Thailand begegnet. Ein beson­deres Ereignis ist der all­mor­gend­liche Almo­sengang der Mönche, bei dem sie Essen­gaben von den Gläu­bigen emp­fangen. Aller­dings muss man schon zeitig auf­stehen, um den Almo­sengang live zu erleben oder noch besser, selbst den Mönchen Essen zu spenden, denn er findet gegen 06.00 Uhr morgens statt. Die sehr bergige Dschun­gel­region ist von Berg­völkern besiedelt. Hier, in der Abge­schie­denheit der Wildnis, im Ver­wal­tungs­bezirk Mae Chan, liegt der Tempel Wat Phra Archa Thong (Golden Horse Temple). Um die großen Ent­fer­nungen zu über­brücken, bedienen sich Mönche und Novizen der Tiere, auf deren Rücken sprich­wörtlich das “Glück dieser Erde” liegt – Pferde. Über 100 Tiere befinden sich im Besitz der Mönche, die sie als Fort­be­we­gungs­mittel im Grenz­gebiet zu Myanmar (frü­heres Burma) nutzen. So erreichen sie auch die ent­le­gensten Dörfer des Umlandes. Ein großer Ver­dienst der Mönche ist die Hilfe bei der Reha­bi­li­tierung von Dro­gen­ab­hän­gigen in dem Gebiet, das seit Jahr­zehnten Zentrum des Opium- und Hero­in­handels war; nicht zu ver­gessen der täg­liche Almo­sengang bzw. besser gesagt, Almo­senritt zu den Dorf­be­wohnern in dieser Region. Den rei­tenden Mönchen von Mae Chan ist es zu ver­danken, dass die Men­schen in diesem Teil Thai­lands auch in Zukunft gute Taten und Ver­dienste tun können, die Ihnen dann in ihrem “nächsten Leben” positiv ange­rechnet werden.
Weitere Über­nachtung im Maree Dhara Resort, schicker Bun­galow. (F)

Tag 05 – Bur­me­si­scher Grenzort und Gol­denes Dreieck

Am heu­tigen Tag fahren wir wieder viel. Zuerst steht ein Besuch des Grenz­ortes Mae Sai an der Bur­me­si­schen Grenze auf dem Pro­gramm. Sehen Sie hier mit welchen Waren gehandelt wird. 30 Minuten ent­fernt halten wir am berühmten Gol­denen Dreieck. Wer sich für die Geschichte über den Opi­um­handel inter­es­siert kann die Opi­umhall besuchen, dort erhalten Sie viele Infor­ma­tionen. Danach geht es über ca. 4 Stunden zurück nach Chiang Mai. Wenn es zeitlich reicht gibt es noch einen kurzen Stopp am Weißen Tempel in Chiang Rai. Über­nachtung im De Lanna Hotel, Chiang Mai. (F-M)

Tag 06 — Chiang Mai Chi­natown und Berg­tempel

Am Morgen machen wir einen Spa­ziergang durch den berühmten Wawarot Markt. Hier pul­siert das Leben. Ent­decken Sie tro­pische Obstarten, thai­län­dische Spe­zia­li­täten, Kräu­ter­me­dizin, Blumen, chi­ne­sische Gold­läden und Nudel­shops. Das Mit­tag­essen nehmen wir in einem ori­gi­nellen Restaurant zu uns. Weiter geht es den Berg hinauf zum Berg­tempel Doi Suthep. Von hier aus haben Sie einen wun­der­baren Blick über ganz Chiang Mai. Weitere Über­nachtung in Chiang Mai, De Lanna Hotel. (F-M)

Tag 07 — Abreise

Am Transfer zum Airport Chiang Mai.

LEISTUNGEN UND PREISE

Preise 2019/20

7 Tage 6 Nächte Grüne Berge und Täler

Mit eng­lisch­spra­chigen Guide:
Pro Person im Dop­pel­zimmer 940 Euro
Ein­zel­zim­mer­zu­schlag auf Anfrage

Mit deutsch­spra­chigen Guide:
Pro Person im Dop­pel­zimmer 1100 Euro
Ein­zel­zim­mer­zu­schlag auf Anfrage

Im Preis ent­halten:

• 6 Über­nach­tungen mit Früh­stück
• Rei­se­leitung
• alle Ein­tritts­gelder
• Touren wie im Pro­gramm beschrieben
• Alle Transfers mit Pick-up oder Minibus
Nicht ent­halten sind alle Flüge und Essen, die nicht ange­geben sind.

Kon­tak­tieren Sie uns!

Ich bin kein Roboter –>

Schreib einen Kommentar