Warum Feel Good Travel:

- Erlebnisreich
- Individuell zugeschnitten
- Soziales Engagement
- Ausgewählte Reiseleiter
- Nachhaltig reisen
- magische Orte
- klein, fein, persönlich
- Natürlich
- Kleine Gruppen
- Begegnungen mit Land und Leuten

Gerne passen wir Ihre Reise Ihren individuellen Wünschen an. Schreiben Sie uns!

Telefonische Beratung in Deutschland:

+49 176 880 73118

Täglich 8 - 15 Uhr

Oder mailen Sie uns Ihre Telefonnummer, dann rufen wir zurück.



Besuchen Sie uns auf facebook oder instagram

NORDINDIEN PRIVAT RUNDREISE 11 TAGE/ 10 NÄCHTE

AUF DEN SPUREN VON BUDDHA

DELHILUCKNOWBALRAMPURLUMBINIKUSHINAGARPATNABODHGAYAVARANASIAGRADELHI

Buddha lebte im 6. Jahr­hundert vor Christus und wurde unter dem Namen Sid­dhartha Gautama, als Sohn des Königs der Sakier geboren und ist der Gründer des Bud­dhismus. Noch heute wird der Bud­dhismus in vielen Ländern als Religion prak­ti­ziert. Erleben Sie während dieser Rundtour eine Zeit­reise zu den bedeu­tendsten Orten im Leben Gautamas, der mit 29 Jahren das Leid und die Ver­gäng­lichkeit des Lebens erkennt, sich auf die Suche nach dem Glück begibt und schließlich als Buddha, als „Erleuch­teter“ seine Lehre in die Welt trägt.
Ent­decken Sie die wich­tigsten Sta­tionen Buddhas, wie seinen Geburts- und Ster­beort, die Orte an denen er seine Pre­digten hielt, sowie die wahr­scheinlich älteste Uni­ver­sität der Welt, an der Gautama stu­diert haben soll. Lassen Sie sich mit­reißen von den span­nenden Legenden und tauchen Sie ein in die Welt Buddhas. Unterwegs sehen und erleben Sie immer wieder Indiens ein­drucks­volle Tem­pel­an­lagen, male­rische Dörfer und heilige Orte. Eine Bootstour auf dem hei­ligen Fluss Ganges darf auf dieser Reise voller spi­ri­tu­eller Höhe­punkte natürlich nicht fehlen und rundet den Ausflug in ver­gessene Welten ab.

Tag 01 – Anreise Delhi

Abholung vom Airport und Transfer ins Hotel.
Mit­tel­klas­se­hotel, Deluxe room: Pride Hotel
Superior Hotel, Deluxe room: Pullman

Tag 02 – Delhi — Lucknow — Bal­rampur

Nach dem Früh­stück Transfer zum Flug­hafen für Ihren Inlandsflug nach Lucknow. Fahrt vom Flug­hafen Lucknow nach Bal­rampur. (160 KMS / 4 Std.)
Bei der Ankunft checken Sie im Hotel für ein spätes Mit­tag­essen ein.
Fahrt nach Sra­vasti. Sra­vasti ist der bekann­teste Ort, der im Gedenken an Buddha besucht wird. Hier soll Buddha bedeu­tende Wunder voll­bracht haben. Eine Geschichte berichtet, wie er einen Man­go­samen weg­ge­worfen habe, aus dem dann an dieser Stelle sofort ein mäch­tiger Man­gobaum gewachsen sei. Eine andere Geschichte berichtet wie der Buddha in der Luft gestanden habe; der untere Teil seines Körpers war von Flammen umgeben und fünf­hundert Was­ser­ströme gingen von seiner oberen Kör­per­hälfte aus.
Sra­vasti war ein Garten des Prinzen Jeta, der von Sunanda erzogen wurde, auch bekannt unter dem Namen Anat­ha­p­indika. Er erbaute ein pracht­volles Kloster mit neun Etagen für Buddha, auch bekannt als Gandha Kuti. Heute sind die Über­reste von Gandha Kuti noch zu besich­tigen, sowie das Kloster Rahul, das Kloster Ananda und eine weitere archäo­lo­gische Stätte, bekannt unter dem Namen Mahid. Rückkehr nach Bal­rampur zur Über­nachtung.
Mit­tel­klasse Hotel: Pawan Palace (3*) (Standard Room)
Superior Hotel: Pawan Palace (4*) (Standard Room)

Tag 03 – Bal­rampur — Lumbini

Nach dem Früh­stück fahren Sie nach Kapil­vastu (Indische Seite 150 km/3,5 Std.), um die Ruinen der Stadt zu sehen, in der Prinz Sid­dhartha lebte. Er ver­brachte hier 29 Jahres seines jungen Lebens. Sie besuchen auch die berühmte Stupe, umgeben von Klöstern in allen 4 Him­mels­rich­tungen, von Shaky­ranern über den sterb­lichen Über­resten errichtet.
Später fahren Sie nach Sonauli (Indo Nepal Border) und dann nach Lumbini in Nepal, um die hei­ligen Gärten zu sehen, in dem Sid­dhartha geboren wurde. Buddhas Geburtsort im heu­tigen Nepal. Bud­dhisten aller Welt pilgern an diesen Ort, um sich Buddha nahe zu fühlen. 
Mit­tel­klasse Hotel: Nirvana (3*) (Standard Room)
Superior Hotel: Pawan Palace (4*) (Standard Room)

Tag 04 – Lumbini — Kushinagar

Nach dem Früh­stück fahren Sie über Sonauli nach Kushinagar (180 km/ca. 4 Std.). Nach einer Sight­seeing-Tour durch Lumbini geht es weiter nach Kushinagar, wo Sie die Mah­a­pa­ri­nirvana Stupa und die Ramabhare Stupa besuchen. Kushinagar ist ein bedeu­tender Ort in diesem Zyklus, weil Buddha hier seine letzte Predigt gehalten hat bevor er ver­starb. Er soll gesagt haben: “Alles ist ver­gänglich. Ver­gäng­lichkeit ist allen Dingen inne­wohnend”. Kushinagar war unter dem Mau­rya­ni­schen König Ashoka, einem bedeu­tenden Anhänger Buddhas, ein wich­tiges Zentrum. Die Ramabhare Stupa ist das wich­tigste Wahr­zeichen Kushinagars. Sie soll an der­selben Stelle erbaut worden sein, an der Buddha 543 v.Chr. kre­miert wurde. Der Mah­a­pa­ri­nirvana Tempel mit einer rie­sigen Buddha-Statue in lie­gender Position ist eine weitere Attraktion in Kushinagar.
Lumbini liegt im west­lichen Terai (Nepal) und hat eine besondere Bedeutung in der bud­dhis­ti­schen Welt. In der Mah­a­pa­ri­nibbana Sutta wird erwähnt, dass Buddha seine Anhänger ange­wiesen habe, Lumbini zu besuchen. Der Herr­scher Ashoka des frühen Magadha Reichs in Indien unternahm im 3. Jh v. Chr. eine Pil­ger­fahrt hierher und errichtete eine berühmte Säule mit der Auf­schrift: “Hier wurde Buddha geboren”. Mehrere Orte haben eine reli­giöse Bedeutung, wie der heilige Baum und der Teich, und erinnern an Buddhas Leben. Auch die Stupas und Schreine die überall zu sehen sind fordern geradezu dazu auf, sich in Buddhas Leben zu ver­senken. Der Tempel der Maya Devi, Buddhas Mutter, wurde vor kurzem unter der Schirm­herr­schaft der UNESCO reno­viert. In Lumbini gibt es darüber hinaus mehrere Klöster und Stupas aus­län­di­schen Ursprungs.
Mit­tel­klasse Hotel: Adelphi Grand (3*) (Standard Room)
Superior Hotel: Om Resi­dency (4*) (Standard Room)

Tag 05 – Kushinagar — Patna

Nach dem Früh­stück fahren Sie über Vaishali (220 km/ca. 6 Std.).Vaishali war das Zentrum des zweiten bud­dhis­ti­schen Konzils das 100 Jahre nach Buddhas Per­i­nirvana abge­halten wurde. Vaishali wurde außerdem berühmt durch Amrapali, die schöne Tän­zerin und Kur­tisane, die Buddha zunächst einen Mangohain anbot, jedoch dann unter dem Ein­druck seiner Reden zur Nonne wurde. Die Aus­gra­bungen in Vaishali haben zwei Buddha-Stupas aus dem 4. Jhdt. v.Chr. zutage gefördert, die aus Stein­blöcken erbaut sind, in die eine Scha­tulle ein­ge­mauert ist, die einen Teil von Buddhas Asche enthält.
Andere his­to­risch bedeu­tende Denk­mäler in Vaishali sind zum Bei­spiel der Chau­mukhi Mahadeva, ein Lingam, in den die vier Ange­sichter Shivas ein­gra­viert sind, sowie der Bhawan Pakhar Tempel, in dem sich eine Akku­mu­lation von Schreinen zahl­reicher hin­du­is­ti­scher Gott­heiten befindet, die hier gemeinsam verehrt werden, und der Coro­nation Tank, an dem die Lichhavi Könige vor ihrer Krönung gesalbt wurden.
Im Vaishali Museum befindet sich eine Kunst­handwerk-Aus­stellung aus der Region. Dies sind einige der berühmten Stätten, die direkt an das Leben Buddhas erinnern. Im Laufe der Jahre ent­standen hier immer wieder bedeu­tende bud­dhis­tische Zentren, deren Lehren sich über ganz Indien ver­brei­teten. Über­nachtung im Hotel.
Mit­tel­klasse Hotel: Pat­li­putra Nirvana (3*) (Standard Room)
Superior Hotel: Pat­li­putra Con­ti­nental (4*) (Standard Room)

Tag 06 : Patna — Bodhgaya

Nach dem Früh­stück ver­lassen Sie Patna wieder in Richtung ihres ersten Tages­ziels, der UNESCO Welt­kul­turerbe-Stadt Nalanda. Zahl­reiche Tempel, Klöster und mehr­stö­ckige Bauten bil­deten hier einst die größte bud­dhis­tische Uni­ver­sität. Sei­nerzeit das geistige Zentrum Indiens und sogar der gesamten antiken Welt, zeugen heute noch die Ruinen von der glor­reichen Zeit als tau­sende Stu­denten und Lehrer sich hier tum­melten. Neben Mathe­matik, Medizin, Astro­nomie, Theo­logie und Lite­ratur wurde auch bud­dhis­ti­scher Phi­lo­sophie gelehrt. Die damalige Bibliothek mit ihren rund 9 Mil­lionen Büchern galt als Hort des Wissens. Als jedoch im 12. Jahr­hundert der Islam in Indien Einzug hielt, wurde die Uni­ver­sität zer­stört. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie die Stadt Rajgir. Während der Blü­tezeit des Magadha-Reiches war die Stadt das Zentrum der Macht, doch heute kann man die damalige his­to­rische Bedeutung nurmehr erahnen. Bekannt ist die Stadt heute als Kurort, der sich mit seinen heißen Quellen bei Rheuma- und Herz­er­krankten bei Indern großer Beliebtheit erfreut. Während der Regenzeit soll Buddha hier sein Lager auf­ge­schlagen haben und auf dem soge­nannten “Gei­er­hügel”, südlich der Stadt, medi­tiert und seine Lehren gehalten haben. Auch das erste bud­dhis­tische Konzil wurde hier im rosa­far­benen Lax­mi­narian-Tempel abge­halten. Nach der aus­gie­bigen Erkundung der Stadt geht es weiter nach Bodhgaya.
Mit­tel­klasse Hotel: Jataka Inn (3*) (Standard Room)
Superior Hotel: Maha­bodhi Resort (4*) (Standard Room)

Tag 07: Bodhgaya

Auch wenn Bud­dhisten heut­zutage in Indien eine Min­derheit dar­stellen, liegt doch der weltweit hei­ligste Ort dieser Religion hier im Norden des Landes. Denn in dem kleinen Ort Bodhgaya erlangte Sid­dharta Gautama die Erleuchtung. In einer Voll­mond­nacht medi­tierte der Prin­zensohn sieben Tage lang unter einem Bodhi-Baum und gewann die voll­kommene Ein­sicht in das Gesetz des Lebens, wodurch er zum Buddha wurde. Somit gilt die Stadt als Geburtsort des Bud­dhismus. Als erster Anlauf­punkt Ihrer Tour steht der Maha Bodhi Tempel auf dem Pro­gramm. Neben dem rund 55 Meter hohen, pyra­mi­den­för­migen und zum UNESCO Welt­kul­turerbe zäh­lenden Tempel, steht der Bodhi-Baum. Der mit Gebets­fahnen geschmückte Baum soll genau an der Stelle stehen, an der der ursprüng­liche Baum, unter dem Buddha weilte, gestanden haben soll. Weiter geht es zum Niranjana Fluss und zum Dorf Sujata, dessen High­light zwei Tempel und eine Stupa ist. Im Anschluss treffen Sie einen Mönch (nach Ver­füg­barkeit) und können sich mit ihm über die Lehren Buddhas oder gene­relle Themen unter­halten und Ein­blicke in dessen Leben gewinnen. Rückkehr zum Hotel. Über­nachtung im selben Hotel.

Tag 08 : Bodhgaya — Varanasi

Nach dem Früh­stück Abfahrt nach Varanasi. (255 km/ca. 6 Std.). Bei der Ankunft checken Sie im Hotel ein. Nach­mit­tags­ex­kursion nach Sarnath. Während Varanasi als die heilige Stadt der Hin­du­isten gilt, gehört Sarnath zu den wich­tigsten Pil­ger­zielen der Bud­dhisten. Denn nach seiner Erleuchtung in Bodhgaya hielt Buddha in Sarnath seine erste öffent­liche Predigt, die soge­nannte “Vier Edlen Wahr­heiten”, welche als Grund­steine des Bud­dhismus gelten und den achten Pfad zum Nirwana beschreiben. Neben dem überall gegen­wär­tigen Bud­dhismus zeugen auch die Stupa- und Klos­ter­ruinen des König Ashoka von den Glanz­zeiten der Stadt. Sie besich­tigen die Dharmek Stupa, die 30 Meter hoch ist und den Punkt mar­kiert, an dem Buddha seine Predigt gehalten haben soll. Weiter besuchen Sie die Säule des Ashoka, die Ruinen des Tempels Mulag­an­dhakuti und den modernen Mulag­an­dhkuti mit wun­der­schönen Wand­ma­le­reien und dem dahinter gele­genen Deer Park. Rückkehr nach Varanasi zur Über­nachtung im Hotel.
Mit­tel­klasse Hotel: The Amayaa 3*+, Superior Room
Supe­rior­klasse Hotel: The Rivatas 4*+, Deluxe Room

Tag 09 : Varanasi — Agra

Mor­gen­stund hat Gold im Mund“ – getreu dem Motto brechen Sie heute noch vor dem Früh­stück zu einer Boots­fahrt auf dem Ganges auf. Genießen Sie die ein­zig­artige Stimmung am Fluss, wenn langsam der Tag anbricht, die Sonne immer mehr an Kraft gewinnt und das Leben an den Ufern erwacht. Nach dem Früh­stück im Hotel geht es auch schon direkt weiter zum Flug­hafen für ihren Flug nach Agra.  Über­nachtung im Hotel in Agra.
*Falls für diese Strecke keine Flüge ange­boten werden, besteht die Alter­native darin, von Varanasi nach Delhi zu fliegen und weiter von Delhi nach Agra zu fahren (205 km/ca. 4 Std. )
Mit­tel­klas­se­hotel: Sarovar Crystal Pre­miere 4*, Deluxe Room
Superior Hotel: The Trident 5*, Garden Facing Room


Tag 10 : Agra — Delhi

Nach dem Früh­stück besuchen sie das mär­chen­hafte Taj Mahal: 
Indiens berühm­testes Bauwerk ist das Taj Mahal in Agra: das Grabmal der Liebe. Das Mau­soleum für Mumtay Mahal, der Lieb­lingsfrau von Groß­mogul Shah Jahan. Erbaut um 1648 mit Betei­ligung von mehr als 20.000 Hand­werkern. Ein Besuch des zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbes zäh­lenden Mau­so­leums ist ein, viel­leicht sogar der Höhe­punkt jeder Nord-Indi­en­reise.
Danach Besuch vom Roten Agra Fort 
Mit dem Bau der etwa 2 km östlich, eben­falls am Ufer der Yamuna gele­genen Festung hatten bereits Akbar und Jahangir begonnen. Im Jahre 1565 ersetzte Akbar ein altes, aus Ziegel gebautes Fort durch eine gewaltige Anlage, deren Bau acht Jahre in Anspruch nahm. Schutz sollte eine von zahl­reichen Bas­tionen unter­bro­chene, in einem Halb­kreis geführte 22 m hohe und 2,5 km lange Mauer mit einem vor­ge­la­gerten 9 m breiten Garben gewähren. Den nörd­lichen Teil des Forts nutzt nach wie vor das indische Militär, wodurch leider auch der Zugang zur Per­len­mo­schee (Moti Masjid) ver­sperrt ist.
Und noch ein Besuch beim Grabmal “Tomb of Itmadud-daulah”.
Am Nach­mittag kann eine Wal­kingtour mit Guide durch Agra optional dazu gebucht werden. Diese Tour geht 2,5 Stunden und zeigt ihnen die kul­tu­relle Welt dieser Stadt. Finden sie dazu ganz unten eine Beschreibung. Am späten Nach­mittag 4 Stunden Rück­fahrt nach Delhi.
Mit­tel­klasse Hotel: Jaypee Sid­dharth 4*, Deluxe Room
Supe­rior­klasse Hotel: The Park 5* City, Luxury Room

Tag 11 : Delhi und Wei­ter­reise

Nach dem Früh­stück fahren Sie zur Besich­tigung der Alt­stadt von Delhi und besuchen Rajghat & Shanti Vana , die Ver­bren­nungs­stätten von Mahatma Gandhi und Jawa­harlal Nehru, Jama Masjid, Sie fahren an Red Fort und Chandni Chowk vorbei. Nach­mittags Besich­tigung von Neu Delhi.
Besuch von Qutb Minar, India Gate, Lak­sh­mi­n­arayan Temple — moderner hin­du­is­ti­scher Tempel, Fahrt vorbei am Prä­si­denten Haus, Par­la­ments­ge­bäude & Sekre­ta­ri­ats­ge­bäude.
Sie können Ihre Koffer packen, während Sie auf den Transfer zum inter­na­tio­nalen Flug­hafen zum Wei­terflug warten.

Ver­län­ge­rungs­option: 5 Tage am Strand in Goa

Inlandsflug von Delhi nach Goa. Gerne buchen wir diesen Inlandsflug für sie. Der Preis pro Person beträgt um die 100 Euro.

Goa – die berühm­teste Strand­region Indiens
Südlich entlang der West­küste gelangt man nach Goa. Hier lan­deten die ersten Europäer (Por­tu­giesen) um 1500 n. Chr. Unter ihnen auch der berühmte Welt­um­segler Vasco Da Gama. Spä­testens seit den 1970er-Jahren ist dieser Bun­des­staat Indiens als Strand­pa­radies weltweit bekannt und gehört zu den belieb­testen Rei­se­zielen des Landes.
Tag 1: Anreise in Goa
Tag 2 bis 4: Ent­spannen sie am Strand
Tag 5: Transfer zum Airport
für ihren Rückflug nach Deutschland/Schweiz oder eine Ver­län­gerung in Goa.

Royal Orchid Beach Resort 4*+, Club Room
Pro Person im Dop­pel­zimmer   396 Euro
Ein­zel­zim­mer­auf­schlag 314 Euro

Zuri White Sands Resort & Casino 5*, Superior Room
Pro Person im Dop­pel­zimmer   798 Euro
Ein­zel­zim­mer­auf­schlag 618 Euro

Ent­halten :
4 Über­nach­tungen mit Früh­stück, Airport Transfers

nicht ent­halten : 
Flüge, Airport Steuer, Getränke und Mahl­zeiten welche nicht ange­geben sind, Trink­gelder. 

LEISTUNGEN UND PREISE

11 Tage/10 Nächte — Auf den Spuren Buddhas

Private Rund­reise mit eng­lisch­spra­chigen Guides

Preise 2019/2020

In 3 und 4 Sterne-Mit­tel­klasse Hotels

Preis pro Person im Dop­pel­zimmer  1420 Euro
Ein­zel­zim­mer­zu­schlag 430 Euro
Ab 4 Per­sonen Preis pro Person im Dop­pel­zimmer  1055 Euro

Lunch­paket für alle Tage 120 Euro pro Person

Zzgl. 2 Inlands­flüge  Delhi/Lucknow und Varanasi/Delhi ca. 120 Euro

In 5 Sterne Superior-Hotels

Preis pro Person im Dop­pel­zimmer  1590 Euro
Ein­zel­zim­mer­zu­schlag 600 Euro
Ab 4 Per­sonen Preis pro Person im Dop­pel­zimmer  1240 Euro

Lunch­paket für alle Tage 120 Euro pro Person

Plus 2 Inlands­flüge  Delhi/Lucknow und Varanasi/Delhi ca. 120 Euro

Ent­haltene Leis­tungen:

·         10 Über­nach­tungen mit Früh­stück

. Alle Transfers in Auto mit aircon (Toyota Etios oder Suzuki Dzire)

·         Eng­lisch­spra­chiger Guide von Bal­rampur bis Varanasi

·         Lokaler eng­lisch­spra­chiger Guide in Agra und Delhi

·         Ein­tritts­gelder für alle Besich­ti­gungen

·         Boots­fahrt auf dem Ganges in Varanasi

Nicht ent­halten : 

·         alle Flüge

·         Visa Gebühr für Nepal

·         Getränke, Mahl­zeiten, die nicht genannt sind

·         Ver­si­che­rungen

·         Trink­gelder

AGRACULTURE WALKING TOUR (Duration 2.5 hours approx)


Agra Fort Army Gate (Start Point)

Built in 1080 AD. 5 dif­ferent armies have stayed in it till date starting from Sikandar Lodi to Indian Army today. 5 dif­ferent armies were – Hindu Sikarwar Rajputs (Sikandar Lodi, Ibrahim Lodi); Mughals (Babur, Humayun, Akbar); Suris (SherShah); British Army and Indian Army (today). Two of the fort’s gates are notable: the “Delhi Gate” and the “Lahore Gate.” The Lahore Gate is also popu­larly also known as the “Amar Singh Gate,” for Amar Singh Rathore. The monu­mental Delhi Gate, which faces the city on the western side of the fort, is con­si­dered the grandest of the four gates and a mas­ter­piece of Akbar’s time. It was built circa 1568 both to enhance security and as the king’s formal gate, and includes fea­tures related to both.

Ambedkar Park

This Park was built in the memory of the architect of Indian con­sti­tution Dr. B.R. Ambedkar, also known as Baba­Saheb. He was an Indian jurist, poli­tical leader, phi­lo­sopher, anthro­po­logist, his­torian, orator, eco­nomist, teacher, editor, pro­lific writer and a great revo­lu­tionary. Alt­hough he was from a backward caste, he went onto study at the Columbia Uni­versity and the London School of Eco­nomics. After inde­pen­dence, Dr. Bhim led a number of cam­paigns to bring caste based equality in India. After a lesson on the ancient and modern history of India, we board the Indian heli­copter (cycle rickshaws) and go to the old Agra bazaar where our first stop over is the magni­ficent Shahi Jama Masjid.

Shahi Jama Masjid

The royal mosque was built by Mughal emperor Shahjahan’s eldest and most favorite daughter Jahanara Begum in 1648. The legends say that Jahanara spent about 5 lacs rupees which was her dowry amount and remained unmarried for the rest of her lifetime to be able to serve her father in his dif­ficult times.
There was a spa­cious, oct­agonal Tri­polia Chowk which existed between the Jama Masjid and the Delhi gate of the Agra Fort. This Tro­polia was des­troyed in order to create the Agra Fort Railway Station. The cloisters have engrailed arches sup­ported on pillars.

Chimman Lal Poori Wala (Refreshment Point)

This shop is about 200 years old and is run by the sixth generation of the same family. The inte­resting fact about this shop is that it has been situated at the same place for about 2 cen­turies. The shop is famous for its mouth-watering Indian deli­cacies.

Paan Leaves Auction Store

Paan is a pre­pa­ration com­bining betel leaf with areca nut and some­times also with tobacco. It is chewed forits sti­mulant and psy­choactive effects. After chewing it is either spat out or swal­lowed. Paan has many varia­tions. Slaked lime (chuna) paste is com­monly added to bind the leaves. Some South Asian pre­pa­ra­tions include katha paste or mukhwas to freshen the breath. From the Mughal times, old Agra bazaar is famous for its Paan leaves auction and the tra­dition is still con­tinued today. The leaves for the auction come from neigh­borhood cities and also from Kolkata everyday. The paan auction is very inte­resting for the spec­tators and takes place twice a day, morning & evening.

Bridal Lehenga Workshop

In India, the wedding rituals and clothes make the wedding as much as that of the bride and her groom. Both look their splendid best in gor­geous clothes.
At one of the work­shops of Bridal Indian dresses, one can see the artwork involved in making of lehengas, making it all the more exquisite when the same is han­di­c­rafted. If desired, guests can also put on one of the lehengas and get them­selves clicked in the beau­tiful Indian attire.

Vaidya Ramdutt Gali

This small lane is known as Vaidya­Ram­dut­taGali, Vaidya means an Ayur­vedic doctor, Ram­dutta was his name, Gali means small lane. This doctor used to treat people with the herbal medi­cines. His family members are still prac­ticing the same. Ayurveda is the com­bi­nation of two words ‘Ayur’ means ‘age’ & ‘Veda’ means ‘to increase’, so Ayurveda tells how to increase your age with the natural herbal remedies. It is said that thousands of years ago, people used only Ayur­vedic medi­cines, because of which they lived for

more than 200–300 years.

Man­kameshwar Temple

Man­kameshwar­Mandir (Temple) is one of the most ancient temples devoted to Lord Shiva. It is said that the Shiv­linga is covered by the silver metal and was founded by Lord Shiva himself during Dwapara era, when Lord Krishna was born in Mathura. Man­kameshwar Temple is unique in itself because pro­bably this is the only temple of Lord Shiva that has Lord Shiva’s face carved on it. Usually we see a cylind­rical shaped stone denoting Lord Shiva in other temples. 21 Akhand Jyoti (Eternal Flame) are lit everyday (24*7). Devotees after ful­filling their wishes comes here to light a Deepak ranging from Rs. 1.25. to Rs. 1.25 lakh everyday.

Lohar Gali

Lohar Gali is a bustling street with vendors selling colorful clothes, dresses for deities, floral deco­ration and the special paan. The paan is folded in such a manner so that its shape becomes that of a pyramid. It is then coated with “chandi ka verk” (Silver Foil) and gar­nished with coconut powder.

Musician’s Balcony

A mer­chant named Mohan Lal in 1880 built this temple. He was in the business of making brocade borders for saaris. Cause of this type of carving is unknown, but people believe that it shows his love with the music. These are about 135 years old but still in very good con­dition.

Rawatpara Spice Market

As we know, India is famous for its spices. Spices are used in dif­ferent forms — whole, chopped, ground, roasted, sautéed, fried and as topping. They blend food to extract the nut­rients and bind them in a pala­table form. Rawatpara is a 500 year old spice market set up by the Mughal emperors to cater to the spice needs of the fort. After an aro­matic walk through the Rawatpara Spice Market, a mar­ket­place con­stantly bustling with activity and frantic shoppers from the city, we get on to our cycle rickshaws and go to the river banks of Yamuna where we get onto our car and make our way to the Mehtab Bagh for a splendid view of the Taj from the backside.

Mehtab Bagh

Mehtab’ meaning moon and ‘Bagh’ meaning garden, Mehtab Bagh is a Mughal garden on the back side of the Taj Mahal. The legends say that Shah­jahan used to visit the garden to gaze at the Taj Mahal and admire the beauty of the monument on the full moon nights. We also here give our guests the oppor­tunity to get dressed in the Mughal attires and get a royal expe­rience.

Rate: Euro 40 pro Person (Subject to minimum 2 par­ti­ci­pants)

Inclu­sions

1. Ser­vices of a spe­cia­lised English Speaking guide (Lan­guage Speaking guide charges will be Euro 20 PP extra)

2. Rickshaw (Trishaw) Ride during the tour

3. 01 bottle of mineral water & refresh­ments

4. Tips at mosque and temple

5. Sou­venir gift of a spice box or silk scarf


Kon­tak­tieren Sie uns!

Ich bin kein Roboter –>

Schreib einen Kommentar