Gerne passen wir Ihre Reise Ihren individuellen Wünschen an. Schreiben Sie uns!

Telefonische Beratung in Deutschland:

0176 880 73118

Oder mailen Sie uns Ihre Telefonnummer und Zeit wann wir Sie erreichen können, dann rufen wir zurück.



Besuchen Sie uns auf facebook oder instagram

SÜDINDIENSPIRITUELLE GRUPPEN RUNDREISE 20 TAGE / 21 NÄCHTE MIT DEUTSCHER REISELEITUNG
17. Oktober — 6. November 2019 und 27. Oktober — 16. November 2020

HERZ-HEILREISE SÜDINDIEN

KERALA UND TAMIL NADU COCHINBACKWATERS - THAKKADYDANUSHKODIRAMESHWARAMTHAMJAVURKUMBAKONAMCHIDAMBARAMAUROVILLEPONTICHERRYMAMALLAPURAM

Diese Reise wird unter dem Motto “Herz­öffnung — Herz­heilung” stehen und bietet Ihnen eine schöne und aus­ge­wogene Mischung aus kraft­vollen Orten, alter Kultur, bezau­bernder Natur und 1 Woche Yoga / Ayurveda am Golf von Ben­galen. Ich bringe Ihnen uraltes, vedi­sches Wissen zum Thema “Öffnung des Herzens” näher und führe Sie in Medi­ta­tionen auf dieser Reise auch zu sich selbst.
Wir kommen in der Alt­stadt von Kochi an und erleben in den fol­genden Tagen die üppige Natur Keralas. Wir fahren mit einem Boot auf den Flüssen der Back­waters, wandern durch die Gewürz­gärten, Tee­plan­tagen und den Periyar-Natio­nalpark in den „Kar­damom Hills“ im Westghat-Gebirge. Die Reise geht weiter nach Rameshwaram, einem der wich­tigsten Pil­gerorte Indiens, an welchem wir mit dem Wasser aus 22 hei­ligen Brunnen gesegnet werden.
In Kum­ba­konam und Than­javur sehen wir 2 der ältesten süd­in­di­schen Tempel aus der Zeit der Chola-Dynastie ( 9. — 13. Jh.) und dürfen den uralten Zere­monien und Ritualen bei­wohnen. Wir werden hier auch eine Bron­ze­werk­statt besuchen, die seit dem 13. Jh in Fami­li­en­tra­dition fort­ge­führt wird. Der Nataraja-Tempel in Chi­dam­baram ist einer der wich­tigsten und kraft­vollsten Shiva-Tempel Indiens, welcher auch den „Akasha-Lingam“ beherbergt,einer der 5 „Ele­mente-Lingams“ Süd­in­diens.
Den Abschluss dieser inten­siven Reise bildet eine Woche Ent­spannung in Maha­ba­lipuram, einem Fischerdorf am Golf von Ben­galen mit mor­gend­lichem Hatha-Yoga und Ayurveda-Mas­sagen.

Tag 01 – Anreise in Cochin

Abflug nach Cochin

Tag 02 – Cochin

Wir kommen in unserem kleinen Hotel in aller Ruhe an und spa­zieren durch die tra­di­ti­ons­reiche Alt­stadt Fort Kochi – der älteste Stadtteil, er liegt direkt am Wasser. Hier ist alles gut zu Fuß erreichbar, schöne kleine Cafès und Restau­rants, ein kleiner Hafen mit chi­ne­si­schen Fischer­netzen und die älteste Kirche Indiens – die St. Francis Church, in welcher sich Vasco da Gamas Grabmahl befand.

Tag 03 – Cochin - Alleppey

Nach einem guten Früh­stück schauen wir uns das recht kleine, jüdische Viertel von Kochi an. Es wird ange­nommen, das die ersten Juden schon 587 v. Chr. nach Indien kamen, sie waren als gute Händler sehr geachtet. Im 16. Jh stellte ihnen der Maha­ra­dscha von Kochi diesen Teil der Stadt zur Ver­fügung und schützte sie vor der por­tu­gie­si­schen Ver­folgung. Die hübsche Syn­agoge wird immer noch für Got­tes­dienste genutzt. Auf der Wei­ter­fahrt nach Alleppey (1,5 h ent­fernt) halten wir nach­mittags am Marari Beach und können den schönen Pal­men­strand und ein Bad im Ara­bi­schen Meer geniessen.

Tag 04 – Back­waters

Wir kommen in den Back­waters von Kerala an (Alleppey), denn natürlich darf eine Boots­fahrt nicht fehlen. Hier mischen sich die Flüsse der Westghats mit dem sal­zigen Wasser des Ara­bi­schen Meeres und lassen eine ein­zig­artige Land­schaft ent­stehen. Das fast 2000 km große Gebiet wird durch­zogen von einem aus­ge­dehnten Netz an Flüssen und Kanälen, die schon seit Jahr­hun­derten als Handels- und Ver­kehrswege genutzt werden. Auf der Boots­fahrt können wir uns an der wun­der­schönen Natur erfreuen und das Leben der Dorf­be­wohner am Wasser beob­achten. Nach­mittags fahren wir weiter in den Periyar Natio­nalpark und erleben die üppige Natur des Westghat Gebirges.

Tag 05 und 06 – Gewürz­gärten & Periyar Natio­nalpark

Wir sind im Gewürz­pa­radies Indiens, den „Kar­damom Hills“ ange­kommen und besuchen einen Gewürz­garten in The­kaddy. Der Besitzer erklärt in 9 Sprachen, wie z.Bsp. Vanille wächst, Zimt geerntet wird, welche ver­schie­denen Sorten von Kaffee hier gedeihen und das Pfeffer und Nelken Baum­früchte sind. Am nächsten Morgen erkunden wir in einer 3-stün­digen geführten Wan­derung einen Teil des Natio­nal­parks und können mit etwas Glück auch wilde Tiere sehen. Neben Bisons, Sambhar­hir­schen, Lan­guren, wilden Ele­fanten, Lip­pen­bären, Leo­parden und Tigern gibt es hier ungefähr 275 Vogel­arten. Es ist ein wun­der­bares Erlebnis, in der Mor­gen­sonne still durch die üppige Natur zu laufen und die Fülle dieser zau­ber­haften Land­schaft in sich auf­zu­nehmen. An unserem 2. Tag können wir uns bei einer Ayur­ve­da­massage ver­wöhnen lassen und erleben einen feu­rigen Stock­kampf-Tanz in einem abend­lichen Pro­gramm.

Tag 07 Fahrt nach Rameshwaram

Dies ist ein Tag mit einer län­geren Fahrt (ca. 8 Stunden) zu einem der hei­ligsten Orte in ganz Indien. Rmaeshwaram und Dha­nushkodi sind 2 wichtige Schau­plätze des indi­schen Natio­nalepos Ramayana. In täg­lichen Medi­ta­tions- und Gesprächs­kreisen können wir die Energie der Kraf­torte ver­ar­beiten und auch eine schöne Ver­bun­denheit in der Rei­se­gruppe ent­stehen lassen.

Tag 08 und 09 Danushkodi und Rameshwaram

Im indi­schen Natio­nalepos Ramayana wird Sita, die Gattin des Gottes Rama von dem Dämonen Ravana, König von Lanka, ent­führt. Rama baut eine Brücke nach (Sri) Lanka und befreit mit der Hilfe von Hanuman seine geliebte Sita. Dies geschah in Dhaushkodi, das 30 km von Sri Lanka ent­fernt liegt. Wir nehmen ein hei­ligens Bad am Zusam­men­treffen des Indi­schen Ozeans mit dem Golf von Ben­galen. Danach fahren wir ins nahe gelegene Rameshwaram, einem der hei­ligsten Orte Indiens, denn hier ver­ehrte Rama den Gott Shiva, nach der Befreiung von Sita. Gleich­zeitig ist der Tempel von Rames­waram einer der zwölf indi­schen Jyo­tir­linga-Schreine. („Licht-Linga“, ein Kraft­objekt mit besonders viel Energie.) Wir beziehen unser Hotel in Rameshwaram und besuchen in diesen beiden Tagen den großen Tempel Ramanathaswamy mit seinen 22 heil­samen Brunnen.Wir nehmen uns Zeit für Medi­ta­tionen an diesen Orten, um uns mit der besonders kraft­vollen Energie ver­binden zu können.

Tag 10 : Than­javur

Than­javur war eine Haupt­stadt in der großen Zeit der Chola-Dynastie, die ganz Süd­ost­asien kul­turell und poli­tisch geprägt hat. Die Stadt ist für seine Bron­ze­kunst welt­be­rühmt, die hand­werk­lichen Tech­niken werden seit dem 13. Jh. in Fami­li­en­werk­stätten wei­ter­ge­geben, welche wir besich­tigen. Danach spa­zieren wir durch die schöne Bri­ha­dishvara-Tem­pel­anlage aus rotem Sand­stein, die orange in der Abend­sonne leuchtet. Sie beher­bergt außerdem den größten Shiva-Lingam Indiens.

Tag 11 : Kum­ba­konam

Nach den alten Mythen landete hier der Nek­tartopf (Kumbha) mit dem Trank der Unsterb­lichkeit. Shiva zer­störte den Topf mit einem Pfeil und formte aus den Scherben des Topfes einen Lingam, der heute im Zentrum des Kum­ba­reshwara Tempels steht. Die Atmo­sphäre in diesem Tempel ist leicht, sanft und ruhig. Er ist außerdem einer der 51 Shakti­peethas, der beson­deren Kraf­torte der Gött­lichen Mutter in Indien. Parvati wird hier auch die „Mutter der Mantras“genannt. Ihren Abishek zu sehen (rituelle Waschung), ist sehr heilsam und hilft, alte Schmerzen los­zu­lassen.

Tag 12 : Chi­dam­baram

Wir sind nun gut vor­be­reitet für einen der kraft­vollsten Shi­va­tempel Indiens, den Sabha­nayaka-Nataraja-Tempel im 2 Stunden südlich gele­genen Chi­dam­baram. Es ist der einzige Tempel Indiens, in welchem der Gott Shiva als Nataraja, als kos­mi­scher Tänzer verehrt wird. Hier tanzt er seinen Tanz der Schöpfung und Zer­störung. Auch einer der 5-Ele­mente-Lingams, der „Akasha-Lingam“, der die Energie des Himmels trägt und in welchem alle 4 wei­teren Ele­mente ent­halten sind, hat hier seinen Platz. Während der Puja­zeiten ist die Kraft dieses Ortes schon kör­perlich wahr­nehmbar. Die Stadt Chi­dam­baram selbst ist ein altes reli­giöses Zemtrum, ihr Name bedeutet soviel wie „Die Sphäre des Wissens“.

Tag 13 und 14 : Auro­ville und Pon­ti­cherry

Das Zentrum dieser grünen, aut­arken Insel bildet das „Matri­mandir“, ein Ort der Stille und Medi­tation, die wir hier genießen dürfen. Die mul­ti­kul­tu­relle Ver­pflegung ist erst­klassig und die kleinen hand­werk­lichen Betriebe beschreiben die Vielfalt des Ortes. In dieser „Wel­ten­stadt“, die 1968 nach einer Vision des Hei­ligen Sri Auro­bindo gegründet wurde, leben ca. 2000 Men­schen aus aller Welt in dem Wunsch, neue Wege des Zusam­men­lebens und auch der Einheit zwi­schen Mensch und Natur zu finden. In Pon­di­cherry besuchen wir den Samadhi von Sri Auro­bindo.

Tag 15–20 : Mamal­la­puram Yoga und Medi­tation

Die Fülle der bis­he­rigen Erleb­nisse werden wir nun bei einer Woche Yoga und Medi­tation in Maha­ba­lipuram am Golf von Ben­galen ver­in­ner­lichen können. Ein befreun­deter, indi­scher Yoga­lehrer bietet morgens und abends Hatha-Yoga mit Blick auf das Meer an. Tagsüber gönnen wir uns ayur­ve­dische Mas­sagen und erkunden das Fischerdorf Maha­ba­lipuram. Es war im 5. Jh. ein wich­tiger Han­dels­hafen und ist seit alters her für seine Stein­metz­kunst berühmt. Unsere Zeit hier wird erholsam und besinnlich sein und uns die Gele­genheit geben, die viel­fäl­tigen Erleb­nisse auf dieser Reise wirklich in uns auf­zu­nehmen. In der ruhigen Gebor­genheit dieses Ortes können wir noch einmal tiefer unseren Her­zens­fragen lau­schen, die da lauten könnten: Was macht mich wirklich glücklich? Woher kommt mein Schmerz, kann ich ihn annehmen? Was in meinem Leben möchte ich ver­ändern und wie kann ich das tun? Wir werden fest­stellen, das wir mit diesen Fragen niemals allein sind und das ein Gefühl der Ver­bun­denheit ent­standen ist auf unserer Reise durch das Ver­trauen, das wir gewonnen haben – vor allem in uns selbst.

Tag 13 : Rückflug ab Chennai

Sie werden zum Airport in Chennai gebracht.

LEISTUNGEN UND PREISE

21 Tage / 20 Nächte Herz-Heil­reise Süd­indien

Mit Deluxe Hotels

Grup­pen­grösse: 6 — 12 Per­sonen

Pro Person im Dop­pel­zimmer 2070 Euro
Ein­zel­zim­mer­zu­schlag 340 Euro

Im Preis ent­halten:

• 20 Über­nach­tungen in ein­fachen Mit­tel­klass­se­hotels mit Früh­stück
• Alle Mahl­zeiten
• Deutsche Spi­ri­tuelle Rei­se­leitung durch Daniela Wolf
• Ein­tritts Gelder
• Alle Transfers
• Alle Steuern
• Ein­führung  in die hin­du­is­tische Religion, Erläu­terung der Rituale in den Tempeln und nach Wunsch auch Ein­führung in tie­feres vedi­sches Wissen innerhalb 2 Nach­mit­tags­se­minare durch die Rei­se­leitung Daniela Wolf

Nicht ent­halten sind alle Flüge und Essen, die nicht ange­geben sind.

Infos zur Rei­se­lei­terin Daniela Wolf
Indien ist meine 2. Heimat, ich bereise sie seit 15 Jahren und liebe dieses Land und seine Men­schen. 2003 besuchte ich zum 1.Mal meinen Lehrer Sri Sai Kale­shwara Swami in seinem Ashram. Jetzt unter­richte ich vedische Heilmantras und gebe Behand­lungen mit dieser kraft­vollen Heil­technik, auch während der Reisen, wenn das gewünscht wird. (Heil­kraft der Mantren). Diese Arbeit lässt mich das spi­ri­tuelle Leben Indiens und die darin ent­haltene Kraft klarer wahr­nehmen. Auch die Kraf­torte habe ich durch meinen Lehrer ken­nen­ge­lernt. Er empfahl seinen Schülern, bestimmte Orte auf­zu­suchen, die ihnen in ihrer Ent­wicklung helfen können. Also habe ich diese Plätze besucht und tat­sächlich sehr erstaun­liche und tief­grei­fende Erfah­rungen machen dürfen. Daraus hat sich der Wunsch ent­wi­ckelt, diese Plätze auch anderen Men­schen zu zeigen, was den Beginn meiner spi­ri­tu­ellen Rei­se­tä­tigkeit 2009 dar­stellte. Diese Kraf­torte in Süd­indien sind zum Teil im Westen wenig bekannt.
Es macht mir große Freude, Men­schen an diese Orte zu führen und sie auch durch per­sön­liche Pro­zesse begleiten zu dürfen. Daniela möchte gerne mit jedem Inter­es­senten vorab ein Gespräch führen.

Kon­tak­tieren Sie uns!

Ich bin kein Roboter –>

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.